Schmierblutung

Ovulationsblutung - Schmierblutung in der Mitte des Monatszyklus

Diese Blutung ist leicht, harmlos und nicht krankhaft und findet zur Zeit nach dem Eisprung statt. In einem normalen Zyklusablauf fällt das Hormon östrogen kurz nach dem Eisprung deutlich ab. So ein Abfall der Hormonwerte kann eine kurze Blutung auslösen. Diese Art von Schmierblutung ist normalerweise ein Anzeichen höchster Fruchtbarkeit.


Implantationsblutung - Einnistungsblutung
Diese Art von Schmierblutung tritt normalerweise 7-10 Tage nach dem Eisprung auf und kann ein frühes Schwangerschaftsanzeichen sein. Durch die Einnistung eines Embryos in der Gebärmutterschleimhaut erweitern sich die mütterlichen Blutgefäße. Normalerweise geschieht dies unbemerkt. Es kann jedoch zu stärkeren Blutungen kommen, die dann nach außen sichtbar werden.


Prämenstruelle Schmierblutung
Durch die Abschwächung der Progesteronproduktion gegen Ende des Monatszyklus beginnt sich die Gebärmutterschleimhaut abzulösen, was zu einer Schmierblutung 1 bis 2 Tage vor der Menstruation führen kann.


Schmierblutungen unter Einnahme der Antibabypille
Diese Blutungen kommen häufiger dann vor, wenn die Pille einen niedrigen östrogenanteil hat.


Entzündungsblutungen
Eine unspezifische, chronische Entzündung der Gebärmutterschleimhaut (Endometritis) geht mit Schmierblutungen einher. Durch Gabe von östrogenen kann eine Besserung erzielt werden.


Jede Schmierblutung, die mehr als zwei Tage andauert, sollte von Ihrem Frauenarzt abgeklärt werden.